Dienstag, 8. November 2022

Balzanos Roman über die Rumänin, die ihre Kinder verlässt, um andere zu pflegen

Was muss das für ein Gefühl sein, den Ehemann und die eigenen heranwachsenden Kinder zurückzulassen, um in ein anderes Land zu gehen und dort liebevoll fremde Menschen zu pflegen und mit ihnen zu leben?! Viele osteuropäische Frauen kennen dieses Gefühl. Eine von ihnen ist die Romanfigur Daniela, die der Erfolgsautor Marco Balzano von Rumänien aus nach Mailand schickt, um sie dort als Pflegerin und Kinderfrau arbeiten zu lassen. 

Nicht nur die körperlich und seelisch schwere Arbeit belastet Daniela. Schlimmer ist es, dass ihre eigenen Kinder sich ihr mehr und mehr entfremden und entziehen. Daran ändern auch Danielas Heimaturlaube nichts. Als ihr Sohn nach einem Motorradunfall - von dem Daniela nicht weiß, ob es wirklich ein Unfall oder am Ende Absicht war - ins Koma fällt, kehrt die Rumänin nach Hause zurück, um ihrem Sohn zur Seite zu stehen. 

Einfühlsam erzählt Balzano die Geschichte dieser Familie aus drei verschiedenen Perspektiven: der des Sohnes Manuel, dann der Danielas und schließlich der der Tochter Angelica. Angelica, die gegen Ende der Handlung heiratet, um gleich danach mit ihrem Mann nach Deutschland zu gehen, fort von Mutter und Bruder. Der Vater, der schon lange fort ist, kommt nicht zur Hochzeit. Eine zerrissene Familie. War es das wert, um den Kindern moderne technische Gadgets und Klamotten als Wiedergutmachung für die mutterlose Zeit und der Tochter ein Studium zu ermöglichen? Wie geht es diesen vier Menschen damit? Und was bedeutet es für die pflegebedürftigen Italiener, die eine menschliche Bindung zu Daniela aufbauen? Oder für die beruflich erfolgreichen Eltern, die die Verantwortung für ihre Kinder zeitweise an Daniela abgeben? 

Eine vielschichtige, sehr sorgfältig recherchierte Story, die einen nachdenklich und betroffen zurücklässt. Genial ist die Schlussszene, die den Buchtitel auf ganz besondere Weise aufgreift und Danielas Leben auf den Punkt bringt.

Der Autor: Marco Balzano, Jahrgang 1978, ist derzeit einer der erfolgreichsten italienischen Autoren. Er schreibt Gedichte, Essays, Erzählungen und Romane und arbeitet als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. Für den vorliegenden Roman interviewte Balzano zahlreiche ausländische Pflegekräfte und lernte die Not vieler Minderjähriger kennen, deren Mütter nicht bei ihnen waren.

Marco Balzano, wenn ich wiederkomme, Roman, Diogenes-Verlag 2021, gebunden mit Schutzumschlag, 312 Seiten, 18,99 Euro.

Montag, 10. Oktober 2022

50 Mutmach-Sätze für mehr Souveränität im eigenen Leben

 

Das vorliegende Werk ist das erste Buch von Karin Kuschik, die seit dem Jahr 2000 als Business-Coach Top-Entscheider und Celebrities berät. Zu ihr kommen die hohen Herren und Damen, wenn sie nicht mehr weiterwissen. Sie hat 50 wirksame Sätze zusammengestellt und in dazugehörigen Geschichten aus dem wahren Leben nacherlebbar gemacht. Ihr Ziel: Ihre Leser und Leserinnen sollen künftig leichter durchs Leben gehen, indem sie weniger Drama aufgrund von Missverständnissen einbauen.

Mit bewusst griffigen Formulierungen, die man sich leicht merken kann, eröffnet die Autorin die Welt der wirksamen Worte, Wunderwaffen für Magic Moments. Wer davon profitieren möchte, braucht das Buch nicht von vorn nach hinten zu lesen. Es wurde nicht chronologisch geschrieben. Jedes Kapitel ist in sich abgeschlossen. Ich persönlich bin es so angegangen, dass ich im Inhaltsverzeichnis gestöbert habe, um danach zunächst die Sätze zu erforschen, die mich besonders neugierig machten und gerade zu meiner derzeitigen Lebenssituation passten.

Im Buch gibt es Sätze, die auf den ersten Blick klischeehaft wirken, und andere, die schon beim ersten Lesen Spaß machen oder auf freche Weise Energie verströmen, wie 

  • Wer mich ärgert, bestimme immer noch ich
  • Das verzeihe ich mir am besten gleich mal selbst
  • Das sagt, glaube ich, mehr über Sie als über mich
  • Es tut mir leid, wenn ich den Eindruck vermittelt habe, dass Sie so mit mir sprechen können
  • Ich habe keine Ahnung, deshalb mache ich das jetzt mal
  • Dann nehme ich es lieber leicht

Wie wirksam so einfache Sätze wie "Ich habe mich geirrt" offenbar sein können, finde ich bemerkenswert. Und dass Ich-Botschaften bei Meinungsverschiedenheiten einfach die bessere Wahl sind, beweist die Autorin einmal mehr. Dass sie bewusst auf den gendergerechten Sprachcode bei allem Respekt verzichtet, weil ihr Sprachgefühl rebelliert, wenn sie "ein ganzes Buch lang von Klienten und Klientinnen oder von Lesenden schreiben" muss, finde ich ausgesprochen klar und sympathisch. Und Klarheit, Abgrenzung und zugleich Wertschätzung, das sind ja genau die Begriffe, um die es in diesem praxisnahen, unterhaltsamen und lehrreichen Buch geht, dessen Lektüre zu einem Gefühl führen soll, das wir alle lieben: Souveränität.

Die Autorin: Karin Kuschik kann sich über eine vielfältige Karriere freuen, durch die sich Storytelling als roter Faden zieht: Publizistik-Studium, Radiomoderatorin, Film Academy, Medientrainerin, Sprecherin, Event-Host, Songtexterin und Keynote-Speakerin. 

Karin Kuschik, 50 Sätze die das Leben leichter machen - Ein Kompass für mehr innere Souveränität, Rowohlt-Verlag 2022, Klappenbroschur, 312 Seiten, 15 Euro. 

Dienstag, 27. September 2022

Ein Frauenleben und drei Inhaltsangaben, die neugierig machen

 

Wenn man als junge Frau schon wüsste, wie man als alte Frau fühlt - was würde man wohl anders machen? Solltet ihr die inzwischen vollständige Hannah-Reihe, die ein ganzes Frauenleben abdeckt, schon einmal auf euren Wunschzettel für Weihnachten setzen wollen, für euch selbst oder für andere, hielte ich das als Autorin natürlich für eine ausgesprochen gute Idee. Um euch zugleich neugierig zu machen und die Entscheidungsfindung zu erleichtern, gibt es hier im Überblick die Inhaltsangaben für alle drei Bände*:

  • Band 1 "Hannah - Das Kind will nicht heiraten" Die zehnjährige Hannah, 1955 im Kohlenpott geboren, ist ein lernbegieriges, hochsensibles Mädchen. Sie will aufs Lyzeum, doch Mutti ist dagegen: "Mädchen heiraten sowieso!" Zum Bravsein erzogen, gehorcht Hannah und steckt sich wenig später ein neues Ziel: eine gute Partie zu machen und, wie von Mutti verordnet, als Jungfrau in die Ehe zu gehen. Aber wo ist der Traumprinz, der es wert wäre, sich ihm hinzugeben? Unterstützt von der frechen Rosa, der Stimme in ihrem Kopf, macht Hannah sich auf die Suche. Sie fordert mit zehn ihren ersten Kuss von einem Jungen ein, erlebt mit vierzehn ihre erste Disco-Liebe, verguckt sich mit sechzehn in einen verhinderten Priester und gibt mit achtzehn Jahren eine Kontaktanzeige auf. Sie will fort von daheim und heiratet mit neunzehn voller Stolz Berthold, einen attraktiven jungen Lehrer. Bald danach erlaubt er ihr, sich beim Abendgymnasium anzumelden. Seine Mutter verwöhnt Hannah als die Frau ihres einzigen Sohnes mit Zuwendung und Geschenken. Alles scheint sich zum Guten zu fügen und Hannah könnte durch und durch glücklich sein. Doch statt Liebe spürt sie plötzlich den erschreckenden Wunsch, ganz weit wegzulaufen ... Die gnadenlos ehrliche Lebensgeschichte einer heranwachsenden jungen Frau, die sich nach Liebe sehnt, ohne dafür gemacht zu sein. Oder am Ende doch?
  • Band 2 "Hannah - Ohne Mann ist auch echt blöd": An Bertholds Seite hofft Hannah auf Freiheit, fernab von ihrer Mutter, doch sie kommt vom Regen in die Traufe. Nach einem Jahr Ehe reicht sie die Scheidung ein, nimmt sich eine kleine Wohnung, arbeitet wieder ganztags als Sekretärin und meldet sich am Abendgymnasium an. Ihr Entschluss steht fest: Ich mache Abitur und werde studieren - jetzt erst recht. Doch die Einsamkeit quält sie so sehr, dass sie parallel zu ihren Plänen nach Liebe und Unterstützung bei einem neuen Mann sucht. Sie lernt den ebenso scheuen wie gutaussehenden Conrad kennen und wird schon bald seine Angetraute. Mit der Geburt ihres ersten Sohnes wird sie zur Nur-Hausfrau und versucht, es sich und ihrer Familie schön zu machen. Roman ist vierzehn, als eine Serie dramatischer Ereignisse beginnt, die Hannah letztlich in eine dritte Ehe und zu großen Fragen führt. Wird Malte, der Intellektuelle, ansehnlich wie alle ihre Männer, sie endlich dauerhaft glücklich machen können? Muss sie das Glück am Ende in sich selbst suchen? Oder stimmt am Ende etwas nicht mit ihr? Sie ist knapp sechzig, als sie dieser entscheidenden Frage nicht länger ausweichen kann ...
  • Band 3 "Hannah - Vorhang auf zum großen kleinen Glück": Ein unscheinbarer grauer Vorhang und der Mann, der dahinter hervortritt, spielen in diesem dritten Band eine entscheidende Rolle. Außerdem das Glück, das auf andere klein wirken und doch ein großes werden könnte für Hannahs Seele. - Hannah ist fast sechzig, als Malte, ihr dritter Ehemann, den sie für einen absoluten Glückstreffer gehalten hat, sich für eine andere Frau entscheidet und Hannah fortschickt. Nun gilt es nicht nur, sich beruflich und finanziell allein über Wasser zu halten. Nun muss auch noch ein neuer Mann her, denn Hannah hat es einfach nicht gelernt, ohne einen Kerl an ihrer Seite glücklich und vor allem selbstbewusst zu sein. Ganz allein durchs Leben gehen, das kann und will ich nicht, denkt sie. Und macht sich auf die Suche.
    Sie muss wahrlich einige Prinzen küssen, bis endlich ein ganz besonderer Mann auftaucht, der im Grunde genommen genau so ist, wie sie ihn sich beim Universum inzwischen schriftlich bestellt hat. Und dann wiederum ist er so anders, dass sie an seiner Seite ein alternatives Leben beginnen muss, eines, das sie sich so nicht freiwillig ausgesucht hätte. Dennoch will sie ihn unbedingt behalten. Er sie auch. Aber dann muss er feststellen, was für ein schwieriges Frauenzimmer er sich mit Hannah an Land gezogen hat, dieser ebenso spannenden wie wechselhaften Frau, dieser sensiblen Künstlerin, die ständig Fluchtgedanken hegt, ohne zu wissen, warum. Einer Frau, die sich selbst immer weniger versteht. Doch dumm oder völlig naiv ist Hannah nicht. Sie hat ein Gespür für Gefahren. Sie weiß, wie rar gute Männer im passenden Alter sind. Und sie will unbedingt verhindern, ihr neues Glück wieder zu verlieren, auch wenn sie noch nicht weiß, wie. Bis sie auf ein Buch stößt, das ihr die Augen öffnet. Und den Mann hinter dem Vorhang sieht ...
     

* Hier geht es zu allen drei Bänden: Band 1 "Hannah - Das Kind will nicht heiraten ...!", Band 2 "Hannah - Ohne Mann ist auch echt blöd" und Band 3, in dem eines Tages Gabriel auftaucht, "Hannah - Vorhang auf zum großen kleinen Glück". Viel Spaß beim Eintauchen in die ganz persönliche Welt einer Frau, die einfach nicht sein kann und nicht sein will wie andere ...

Mittwoch, 3. August 2022

Als Single 60 + mit Beziehungsstörung mitten hinein ins große kleine Glück

HANNAH: Vorhang auf zum großen kleinen Glück - autobiografischer Roman von [Ruth-Rebecca Braun]

Also mal ganz ehrlich, ich finde, Band 3, ab sofort als E-Book erhältlich, ist der spannendste der ganzen Hannah-Reihe. Wenn man nämlich mit knapp sechzig den werten Gatten verliert, weil er sich einer anderen zuwendet, womit man absolut nicht gerechnet hat, dann haut einen das schon aus den Pantinen. So von jetzt auf gleich - mit einem Brief auf dem Küchentisch. Und wenn frau sich dann, wenn der erste Schock gaaanz allmählich überwunden ist, ernsthaft fragt, wo sie denn als Seniorin einen neuen Partner herbekommen könnte, der auch noch was taugt, hört man plötzlich Sachen, die man gar nicht hören will. Gern von anderen Frauen, die selbst Single sind oder in einer Beziehung leben, in der sie nicht unbedingt glücklich sind. Dann hört man zum Beispiel Aussagen wie diese:

  • Also, meine Liebe, einen Mann in deinem Alter, den kannst du vergessen. Der will was Jüngeres, da kannst du sicher sein. Rechne liebe mit einem, der zehn, fünfzehn Jahre älter ist als du. (Das würde bedeuten, er wäre siebzig oder fünfundsiebzig. Dann bliebe ja nicht mehr allzu viel gemeinsame Lebenszeit übrig.)
  • Also, meine Liebe, ich würde mir das gut überlegen, ob ich mir das noch einmal antun würde mit einem Mann. Bei der Altersriege, die wir eventuell noch kriegen, hast du womöglich in kürzester Zeit einen Pflegefall am Hals. (Da kriegt frau ja vielleicht Pflegegeld, aber das ist ja nun nicht unbedingt der Traum des eigenen Alters.)
  • Also, meine Liebe, du weißt ja, in unserem Alter herrscht Frauenüberschuss. Da stehen deine Chancen nicht zum besten. Da wirst du schon gehörige Abstriche machen müssen, wenn sich überhaupt einer findet. (Nun ja, ein, zwei Abstriche kann man ja zur Not noch hinnehmen. Aber wenn es zu viele wäre, dann wäre ein lustiges Single-Dasein womöglich die nettere Version.)

Hannah war knapp sechzig, als sie diesen unsäglichen Brief auf dem Küchentisch vorfand. Völlig überraschend. Ihren runden Geburtstag verbrachte sie auf einem Kreuzfahrtschiff, ganz allein, in der Karibik - bei einer Reise, die zu ihren Ehren geplant worden war,  natürlich zu zweit. Den einundsechzigsten feierte sie daheim mit all ihren Freundinnen. Und die verordneten ihr, man lese und staune, unisono einen jüngeren Mann. - Und nun?!

Hannah - Vorhang auf zum großen kleinen Glück erzählt, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, von der ausgesprochen abwechslungsreichen Suche nach Mr. Right für eine Frau 60 +. Vom Rastafarian bis zum Love Scammer aus England, vom Opa, der sich jünger macht, bis zum Schockverliebten mit Ferienhaus in der Provence - Hannah erlebt mehr als sie sich in diesem Alter hätte vorstellen können, bis der auftaucht, bei dem sie ja nun mal bleiben könnte. Zumal er sie unbedingt behalten will. Wenn sie nur nicht diese peinliche seelische Störung hätte, von der sie gar nichts wusste ... Bis eben die Sache mit dem Vorhang passierte, der ihr endlich die Augen öffnete. Und da ging's dann erst richtig los.

Ruth-Rebecca Braun, Hannah - Vorhang auf zum großen kleinen Glück, Amazon KDP, E-Book, 3,99 Euro. Den Klappentext zum Buch gibt's hier.

Dienstag, 2. August 2022

Vorhang auf zum großen kleinen Glück - Hannah Band 3 ist fertig!

Vorhang auf zum großen kleinen Glück - so heißt Band 3 der Hannah-Reihe. Nach einem letzten Korrektur-Durchgang habe ich den erst einmal letzten Band vorhin bei Amazon als E-Book hochgeladen. Dort ist es nun in der Prüfungsschleife. Innerhalb von 72 Stunden soll es freigegeben werden - meistens geht es schneller. Ich muss ja ehrlich zugeben: Ich bin mächtig froh. Was für ein Mammutprojekt liegt damit nun hinter mir. Fünf Jahre Arbeit und insgesamt rund 1.400 Seiten. Alle wichtigen Eckpunkte und Erlebnisse, Gedanken und Begegnungen, Höhen und Tiefen meines Lebens, eingepackt in einen autobiografichen Roman, in dem Hannah meine Rolle übernimmt, und Rosa, Hannahs innere Stimme, ständig ihren Senf dazugibt. 


 

Hier schon einmal die Buchbeschreibung von Band 3 für euch. Und bald, ganz bald ist dann auch das E-Book zu haben. 


Vorhang auf zum großen kleinen Glück ist Band 3 der Hannah-Reihe, geschrieben auf Basis einer wahren Geschichte. Ein unscheinbarer grauer Vorhang und der Mann, der dahinter hervortritt, spielen darin eine entscheidende Rolle. Außerdem das Glück, das auf andere klein wirken und doch ein großes werden könnte für Hannahs Seele.
Hannah, Mitte der 1950-er Jahre im Kohlenpott zur Welt gekommen, war schon früh ein wissbegieriges Mädchen, das Bücher über alles liebte. Sie hätte das Zeug gehabt, Abitur zu machen und zu studieren, doch Mutti hatte andere Pläne. Ihr Credo: Realschule reicht. Mädchen heiraten sowieso. Und am besten wirst du Sekretärin, so wie ich.
Hannah wird tatsächlich Sekretärin. Und sie heiratet. Dreimal. Sie ist fast sechzig, als Malte, ihr dritter Ehemann, den sie für einen absoluten Glückstreffer gehalten hat, sich für eine andere Frau entscheidet und Hannah fortschickt. Nun gilt es nicht nur, sich beruflich und finanziell über Wasser zu halten. Nun muss auch noch ein neuer Mann her, denn Hannah hat es einfach nicht gelernt, ohne einen Kerl an ihrer Seite glücklich zu sein. Ganz allein durchs Leben gehen, das kann und will ich nicht, denkt sie und macht sich auf die Suche.
Sie muss so einige Prinzen küssen, bis endlich ein ganz besonderer Mann auftaucht, der im Grunde genommen genau so ist, wie sie ihn sich beim Universum schriftlich bestellt hat. Und dann wiederum ist er so anders, dass sie an seiner Seite ein alternatives Leben beginnen muss, eines, das sie sich so nicht freiwillig ausgesucht hätte. Dennoch will sie ihn unbedingt behalten. Er sie auch. Aber dann muss er feststellen, was für ein schwieriges Frauenzimmer er sich mit Hannah an Land gezogen hat, dieser ebenso spannenden wie wechselhaften Frau, die ständig Fluchtgedanken hegt, ohne zu wissen warum. Einer Frau, die sich selbst nicht versteht.
Hannah weiß, wie rar gute Männer im passenden Alter sind. Sie will unbedingt verhindern, ihr neues Glück wieder zu verlieren, weiß aber einfach nicht, wie. Bis sie auf ein Buch stößt, das ihr die Augen öffnet. Und den Mann hinter dem Vorhang sieht ...

Lust, die Wartezeit zu verkürzen und schon mal in die ersten beiden Bände hineinzuschnuppern? Hier geht es zu Band 1 "Hannah - Das Kind will nicht heiraten ...!" und zu Band 2 "Hannah - Ohne Mann ist auch echt blöd". Viel Spaß beim Eintauchen in die ganz persönliche Welt einer Frau, die einfach nicht sein will wie andere.

Montag, 25. Juli 2022

Band 3 der Hannah-Trilogie von Ruth-Rebecca Braun erscheint in Kürze

Liebe LeserInnen,

nach längerer Zeit mal wieder ein Posting in eigener Sache. Heute habe ich endlich - nach rund fünf Jahren täglicher Arbeit und insgesamt rund 1.500 geschriebenen Seiten - meine Hannah-Trilogie vollendet. Nun muss ich "nur noch" 500 Seiten Korrektur lesen, dann kann auch Band 3 meines sehr stark autobiografisch gefärbten Romans über Amazon veröffentlicht werden. Es macht schon Spaß, als Selfpublisherin über alles selbst entscheiden zu können. Allerdings muss man auch alles selbst machen, Werbung zum Beispiel, um die Bücher bekannt zu machen. Liegt mir eigentlich gar nicht, aber ohne läuft nun mal gar nix. Deshalb hier nun, kurz vor Erscheinen des dritten Bandes, der Prolog des neuen Buches als Appetizer. Viel Spaß beim Lesen!


Prolog   

In dem Haus, das einmal ihr und Malte gehört hatte, saß Hannah verloren an ihrem Schreibtisch - den Blick auf die Wand gerichtet, die sie vierzehn Jahre zuvor, gleich nach ihrem Einzug, sonnengelb tapeziert hatte. Sie schob das Fantasieblumen-Aquarell mitsamt Passepartout in einen Glasrahmen, das sie vor ein paar Tagen gemalt hatte - zu Silvester, zwei Wochen nach Maltes Auszug. Allein hatte sie in dem wunderbaren alten Bauernhaus, in das die alternde Regisseurin Sara sie zum Jahreswechsel eingeladen hatte, am Gesindetisch gesessen. Sara, Klientin und Freundin zugleich, hatte sich, gebeutelt von ihrer Krankheit, zurückgezogen und ihr Mann saß vor dem Fernseher und tat so, als sei Hannah gar nicht da. Doch sie war nicht ganz allein gewesen, das zählte. Nun lag vor ihr der Schmeichelstein, den Sara ihr am Neujahrsmorgen zum Abschied zugesteckt hatte. „Er soll dir Kraft geben“, hatte sie liebevoll gesagt, „für alles, was nun vor dir liegt.“

Der Stein fühlte sich sanft und kühl an, als Hannah damit langsam über ihre Wange strich. Nachdenklich betrachtete sie die warmen, dunklen Töne, die das Bild bestimmten, das sie gemalt hatte. Schön ist es geworden, dachte sie, erstaunlich schön, wenn man meinen desolaten Zustand bedenkt. Die tiefroten, fast düsteren Fantasieblumen leuchten von innen heraus, sie glühen beinahe. Behutsam lehnte sie den Rahmen an die Zwischenwand vor sich, die den verbliebenen Speicherraum von ihrem Schlaf- und Arbeitszimmer abtrennte. Malte hatte damals mehr als die Hälfte der Speicherfläche für sie ausbauen sowie ein kleines Bad und ein Dachfenster anstelle der speichertypischen Luke einbauen lassen. Großzügig war er immer gewesen, ihr geliebter, so blendend aussehender Noch-Ehemann. Sein eigener Schreibtisch stand damals im Zimmer gegenüber, am anderen Ende eines langes Flures.  Dort saß er oft und forschte zu seinen medizinischen Theorien. Leider war es so, wie Hannah es bei all ihren drei Ehemännern erlebt hatte: Sie war verheiratet gewesen und hatte sich doch allein gefühlt.  

Malte würde nicht wieder einziehen in das Haus, das bald wieder ihm allein gehören würde. Auch nicht mit Ira, seiner Neuen. Sobald wie möglich wollte er verkaufen. Aber noch ging das nicht, denn noch war es für Hannah die eheliche Wohnung, die ihr einen Schutzraum bot. Erst einmal würde sie eine zumutbare Unterkunft für sich allein finden müssen. Der Wohnungsmarkt aber war gerade denkbar eng in der kleinen Stadt in Schleswig-Holstein, in die sie Maltes wegen gezogen war. So oft habe ich mir ein Refugium für mich allein vorgestellt, wenn es wieder einmal Streit gegeben hat zwischen uns, dachte sie bedrückt, doch nun möchte ich im Grunde nichts anderes als das Rad der Geschichte zurückdrehen. So gern möchte ich alles wieder so haben, wie es gewesen ist – nur schöner, liebevoller, friedlicher. Viel friedlicher.
In meinem Bild steckt tatsächlich viel Kraft, dachte Hannah, die den Blick nicht wenden konnte. Viel Licht hinter den Wolken, viel Hoffnung in noch undurchdringlicher Düsternis. Es ist fast ein Wunder, dass ich so malen konnte.
„Das ist kein Wunder, das ist Optimismus“, sagte Rosa, „und den brauchst du jetzt, wenn du wieder glücklich werden willst.“
Ach, Rosa ...! - Hannah war ja so froh, dass wenigstens ihre treue innere Stimme ihr geblieben war, vertraut seit ihrer Kindheit.
„Ich weiß aber nicht, wie“, sagte sie kläglich.
„Das wird sich zeigen. Wenn du wirklich bereit bist, die Trauer und den Schmerz hinter dir zu lassen, dann klappt das auch. Ich weiß das.“
„Aber ohne einen Mann schaff ich das auf keinen Fall!“, sagte Hannah und geriet schon bei dem Gedanken daran in Panik. „Wenn ich Malte nicht zurückbekommen kann, brauche ich eben einen neuen.“
„Aber Mädchen, glaubst du wirklich, dass es klug ist, jetzt schon über eine neue Partnerschaft nachzudenken? Komm dir lieber mal selbst auf die Spur..“
Ich? Mir? Seufzend, fast schon verärgert, horchte Hannah in sich hinein. Ich habe wirklich genug über mich nachgedacht in meinem Leben! Dann aber stutzte sie. Und wenn Rosa recht hat? Ganz tief in sich, unter vielen Schichten verborgen, spürte Hannah etwas, das sich noch nicht greifen ließ. Eine vage Ahnung. Blöderweise eine, die ihr Angst machte. Ich will das gar nicht so genau wissen, dachte sie. Lieber suche ich mir  sobald wie möglich einem neuen Kerl, einen, der mir Kraft gibt, da kann Rosa reden, soviel sie will. Dann kann ich immer noch versuchen, mich selbst neu zu sehen. Und sollte es Mr. Right überhaupt irgendwo geben für mich, vielleicht hilft er mir ja sogar dabei.

Und so schlug Hannah Rosas Warnung tatsächlich in den Wind. Sie machte sich auf die Suche nach einem neuen Märchenprinzen, halb trotzig, halb verzweifelt. Noch konnte sie nichts wissen vom Reigen der Anti-Prinzen, der sich eröffnen würde. Aber auch nichts von den netten, die ihr Hoffnung machen und dafür sorgen würden, dass sie es immer wieder neu versuchte. Und von dem einen, der wirklich wichtig sein würde.

 

* Hannah Band 3 erscheint in Kürze. Lust, schon mal in die ersten beiden Bände hineinzuschnuppern? Hier geht es zu Band 1 "Hannah - Das Kind will nicht heiraten ...!" und zu Band 2 "Hannah - Ohne Mann ist auch echt blöd". Viel Spaß beim Eintauchen in die ganz persönliche Welt einer Frau, die einfach nicht sein will wie andere.

Donnerstag, 16. Juni 2022

Bedeutende Worte und Lebensläufe beeindruckender, talentierter Frauen

 Hin und wieder frage ich mich, ob ich nicht doch lieber als Mann zur Welt gekommen wäre, aber wenn ich ehrlich bin, finde ich es schön, eine Frau zu sein. Und ich mag meine Geschlechtsgenossinnen, besonders wenn sie stark und mutig sind und ihre Meinung deutlich sagen. Stephanie Zibell hat in ihrem Buch "Um das Feuer in euch zu entfachen" bedeutende Worte beeindruckender Frauen zusammengetragen und jeweils deren Lebensgeschichte hinzugefügt. Eine kurzweilige, informative, ermutigende und damit sehr lesenswerte Lektüre.

Es sind berühmte Frauen dabei, deren Namen mir wohlvertraut sind, wie Marie Curie, Hannah Arendt oder Marlene Dietrich. Aber auch solche, deren Namen ich noch nie gehört habe. Wusstet ihr, dass eine Japanerin namens Junko Tabei als erste Frau den Mount Everest bestieg oder dass Marion Donavan die Wegwerfwindel erfand - und gegen einigen Widerstand auf den Markt brachte, denn eigentlich fand man diese Erfindung zunächst überflüssig. 

Es geht um Frauen, die Unrecht anprangerten und für die Menschenrechte kämpften, die gleichberechtigt sein wollten die Abenteuer erlebten und darüber berichteten. Die Ideen und Wünsche hatte, Forderungen und Hoffnungen, Gedanken - die sie in Worte packten, die überdauerten. Im vorliegenden Buch möchte die Autorin diesen Frauen und ihren Anliegen erneut eine Stimme geben. Es werden Zeiten zum Leben erweckt, in denen es für Frauen gar nicht selbstverständlich war, Abitur machen oder studieren zu dürfen. Sie sollten nicht einmal mit Männern im selben Labor stehen dürfen.

Der Zeitrahmen der vorgestellten Frauen und Texte erstreckt sich von 1880 bis 2019. Die Themenvielfalt ist groß:

  • assistierende Sterbehilfe
  • Diskriminierung
  • Demokratie
  • Frieden
  • Frauenrechte
  • Rassismus
  • Naturheilkunde
  • typisiertes Wohnen
  • Sexualaufklärung
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Widerstand

Vorn und hinten im Buch wurden beispielhafte Aussagen besonderer Frauen in locker gestaltetem Layout abgedruckt. Sie wirken wie hingeworfen und haben es doch in sich. Vielleicht wird die eine oder andere Frau nach dem Lesen dieses Buches und einer dadurch geförderten Weiterentwicklung unerwartet sagen können: Ich habe einfach gemacht, was ich gerne machen wollte, und ich habe mir nie überlegt, ob eine Frau das nun machen kann." Das ist ein Zitat. Es stammt von Hannah Arendt, Professorin und Autorin. Weitere spannende Zitate werden den weiteren Beiträgen vorangestellt. "Frauen brechen nicht aus" von der Literaturwissenschaftlerin Carolyn Heilbrun zum Beispiel. Schön, dass sie es immer häufiger doch tun.

Die Herausgeberin: Dr. Stephanie Zibell, Historikerin, Jahrgang 1966. Sie studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Publizistik und war bis 2020 Privatdozentin am Institut für Politikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zahlreiche Veröffentlichungen zu zeit- und regionalgeschichtlichen Themen. Stephanie Zibell lebt in Wiesbaden.

Ihr Ziel war es, die Reden der vorgestellten Frauen (aus möglichst vielen Ländern und Kontinenten) in einen zeitlichen und thematischen Kontext einzubingen, um der Leserschaft Veränderungen in Bezug auf die Ansprüche, Wünsche und Ziele von Frauen im Laufe der Jahre und Jahrzehnte deutlich zu machen.

Stephanie Zibell, Um das Feuer in euch zu entfachen! Bedeutende Worte beeindruckender Frauen, S. Marix Verlag 2022, Hardcover, 300 Seiten, 26,00 €.